La Pirogue

  • Ev. Gemeindehaus
  • FR 19:30 Uhr
  • 22.09.2017

„Im Se­ne­gal hat sich ei­gent­lich aus je­der Fa­mi­lie je­mand mit ei­nem Boot auf den Weg ge­macht, um sein Glück in Eu­ro­pa zu su­chen“, sagt der Re­gis­seur Mous­sa Tou­ré über die Ent­ste­hung sei­nes Films. „La Pi­ro­gue“ er­zählt von dem Fi­scher Baye Laye, der sich wi­der­wil­lig als Ka­pi­tän an­heu­ern lässt, um ei­ne Grup­pe von Mi­gran­ten über den At­lan­tik zu den Ka­na­ri­schen In­seln zu brin­gen. In ei­nem schlich­ten Mo­tor­boot, das ei­gent­lich für den Fisch­fang in Küs­ten­ge­wäs­sern ge­baut ist, mit ei­nem Mi­ni­mum an Aus­rüs­tung und Know-how. An Bord be­fin­den sich drei­ßig Män­ner un­ter­schied­li­cher Her­kunft, die sich kaum ver­stän­di­gen kön­nen, dar­un­ter auch der Schlep­per Lans­a­na und Baye Layes jün­ge­rer Bru­der Abou. Sie al­le ha­ben teu­er be­zahlt für die Über­fahrt. Sie al­le ha­ben Plä­ne, träu­men von Kar­rie­ren als Fuß­bal­ler und Mu­si­ker oder ein­fach nur da­von, auf ei­ner spa­ni­schen Ge­mü­se­plan­ta­ge ein ver­nünf­ti­ges Aus­kom­men zu fin­den. Und sie ha­ben Angst. Aber nur Baye Laye kann sich vor­stel­len, was wirk­lich auf die Pi­ro­ge zu­kommt.

Der Eintritt ist frei!


Bonhoeffer

  • Ev. Gemeindehaus
  • FR 19:30 Uhr
  • 27.10.2017

Der Film be­ginnt 1939 mit der Rück­kehr Diet­rich Bon­hoef­fers aus dem si­che­ren Ame­ri­ka nach Deutsch­land kurz vor dem Aus­bruch des Zwei­ten Welt­krie­ges. Bon­hoef­fer ist ein in sei­nem Glau­ben tief ver­wur­zel­ter Pas­tor, der sich trotz der po­li­ti­schen Ge­fah­ren be­wu­ßt für die­sen Schritt ent­schei­det. Denn in sei­nen Au­gen kann es kei­nen ir­di­schen Füh­rer wie Hit­ler ge­ben, son­dern nur Je­sus Chris­tus als geist­li­chen Füh­rer. In Deutsch­land hält er ei­ne Pre­digt zu die­sen An­sich­ten, wird je­doch von der Ge­sta­po un­ter­bro­chen und er­hält Re­de­ver­bot. Da­nach ar­bei­tet er über sei­nen Schwa­ger als Ku­rier der Wi­der­stands­grup­pe in­ner­halb der deut­schen Spio­na­ge­ab­wehr mit dem Ziel, das Na­zi­re­gime mit den Mit­teln po­li­ti­scher und mi­li­tä­ri­scher Kon­spi­ra­ti­on zu be­kämp­fen. Das "hei­li­ge Le­ben", das er sich als Pas­tor ein­mal vor­ge­nom­men hat, ist das nicht und die At­ten­ta­te ha­ben auch nicht den ge­wünsch­ten Er­folg. Statt­des­sen kommt es zu Ver­haf­tun­gen und gro­ßer Angst un­ter den Ver­schwö­rern vor ei­ner Ent­de­ckung. In die­ser Zeit lernt Bon­hoef­fer Ma­ria von We­de­mey­er ken­nen und sie ver­lie­ben sich. Je­doch kommt es noch vor der of­fi­zi­el­len Ver­lo­bung zur Ver­haf­tung und In­haf­tie­rung Bon­hoef­fers durch die Ge­sta­po, ei­ne spä­te­re Mög­lich­keit zur Flucht schlägt Bon­hoef­fer aus. Er be­steht dar­auf, wie al­le an­de­ren Ge­fan­ge­nen be­han­delt zu wer­den und fin­det Halt in sei­nem Glau­ben - oh­ne Rück­sicht auf sein ei­ge­nes Le­ben.

Der Eintritt ist frei!


Von der Morgenröte

  • Ev. Gemeindehaus
  • FR 19:30 Uhr
  • 17.11.2017

Im Fe­bru­ar 1934 wird die La­ge für Ste­fan Zweig (Jo­sef Ha­der) bit­ter­ernst. Als jü­di­scher Schrift­stel­ler muss er die Ver­fol­gung der Na­zis fürch­ten und be­schlie­ßt, sei­ne Hei­mat Ös­ter­reich zu ver­las­sen, nach­dem vier Po­li­zis­ten sein Haus durch­su­chen. Zweig kommt zu dem Schluss, dass dies erst der An­fang ei­ner grö­ße­ren, ge­fähr­li­chen Ent­wick­lung ist. Oh­ne sei­ne Frau Fri­de­ri­ke (Bar­ba­ra Su­ko­wa) steigt Zweig in den Zug und emi­griert in die bri­ti­sche Haupt­stadt, Lon­don. Doch mit der Flucht des er­klär­ten Pa­zi­fis­ten ha­ben sich nicht al­le Pro­ble­me in Rauch auf­ge­löst. So wer­den die li­te­ra­ri­schen Wer­ke Zweigs im deutsch­spra­chi­gen Raum zu­neh­mend zen­siert und ver­bo­ten. Da­von ab­ge­se­hen, fällt es dem Au­to­ren nicht leicht, sich plötz­lich in ei­ner neu­en Kul­tur ein­zu­le­ben. Auch des­halb, weil die Be­zie­hung zu sei­ner Frau nicht mehr je­ne ist, die sie ein­mal war, seit sie weit weg in Salz­burg lebt. Doch ob­wohl Zweig vor dem Schre­cken flie­hen konn­te, ver­folgt er ihn im­mer noch.

Der Eintritt ist frei!


Viel Vergnügen!

  • Ev. Gemeindehaus
  • FR 19:30 Uhr

Die Filme werden im neuen Evangelischen Gemeindehaus in Niederwalluf gezeigt, jeweils freitags, und
beginnen um 19:30 Uhr.

Der Eintritt ist frei!