Auf ein Wort

Im April sind Men­schen un­se­rer Ge­mein­de vier Ta­ge auf dem neu er­öff­ne­ten Lu­ther­weg ge­pil­gert. Er führ­te uns von Worms bis in die Gren­ze des Frank­fur­ter Stadt­walds. Bis zum Über­gang über den Rhein fehl­te jeg­li­che Weg­mar­kie­rung und wir muss­ten uns mit Kar­te und Weg­be­schrei­bung durch­schla­gen. Nach­dem wir an der Op­pen­hei­mer Fäh­re über­ge­setzt sind, lief dann al­les wie von sel­ber. Ei­ne gu­te Mar­kie­rung zeig­te uns den Weg. Ein grü­nes L auf wei­ßen Grund gab Ori­en­tie­rung. Wir konn­ten uns schier nicht mehr ver­lau­fen.

Mar­tin Lu­ther hät­te sich be­stimmt des­sen ver­wehrt, dass sein Na­me ei­nen Weg wei­sen soll. Er hät­te von sich weg ver­wie­sen auf den, von dem die Bi­bel sagt, dass er der Weg, die Wahr­heit und das Le­ben ist, und dass wir auf sei­nen Spu­ren wan­deln sol­len, ihn ent­de­cken müss­ten.

Und doch pil­gern Tau­sen­de von Men­schen die­ses Jahr nicht nur nach Ei­se­nach, wo Lu­ther auf der Wart­bug ver­bor­gen die Bi­bel ins Deut­sche über­setz­te, son­dern auch nach Wit­ten­berg, be­su­chen die Schlo­ß­kir­che, an des­sen Tür er der Le­gen­de nach sei­ne 95 The­sen na­gel­te, und vor al­lem die Welt­aus­stel­lung zur Re­for­ma­ti­on.

Man muss es schlie­ß­lich fei­ern und be­ge­hen, dass es Men­schen gibt, die im­mer wie­der Be­ste­hen­des in Fra­ge stel­len, die nach den Wur­zeln des­sen su­chen, was trägt, und nach dem, was der Glau­be zu den Her­aus­for­de­run­gen un­se­rer Zeit sa­gen muss.

Für mich hei­ßt Re­for­ma­ti­on fei­ern des­halb die­ses: sich im­mer wie­der dar­auf zu be­sin­nen und zu ent­de­cken, was die fro­he Bot­schaft, was das Le­ben Je­su, wie es die Bi­bel über­lie­fert, in un­se­rer heu­ti­gen Zeit zu sa­gen hat und dann für das als rich­tig Er­kann­te ein­zu­ste­hen, so wie Mar­tin Lu­ther es ge­tan hat: „hier ste­he ich und kann nicht an­der­s“.

Ach ja, man­chen mag für die­se Be­sin­nung Pil­gern auf dem Lu­ther­weg be­hilf­lich sein – und auch wir Hei­lands­ge­meind­ler wer­den nächs­tes Jahr wei­ter­lau­fen – denn wir wis­sen ja, dass der hin­ter dem grü­nen L uns auf Chris­tus ver­weist und Gott es ist, der uns be­schen­ken will auf al­len Le­bens­we­gen - mit ei­nem L als Mar­kie­rung oder oh­ne!

Ge­seg­ne­te Spät­som­mer- und Herbst­ta­ge,

Ihr Pfarrer
Andreas Günther


Andere Termine

Bild: Eventvorschau
  • 27. Okt.
  • 19:30
  • frei
Bonhoeffer

Der Film be­ginnt 1939 mit der Rück­kehr Diet­rich Bon­hoef­fers aus dem si­che­ren Ame­ri­ka nach Deutsch­land kurz vor dem Aus­bruch des Zwei­ten Welt­krie­ges. Bon­hoef­fer ist ein in sei­nem Glau­ben tief ver­wur­zel­ter Pas­tor, der sich trotz der po­li­ti­schen Ge­fah­ren be­wu­ßt für die­sen Schritt ent­schei­det. Denn in sei­nen Au­gen kann es kei­nen ir­di­schen Füh­rer wie Hit­ler ge­ben, son­dern nur Je­sus Chris­tus als geist­li­chen Füh­rer. ...

Ort: Ev. Gemeindehaus

Bild: Eventvorschau
  • 29. Okt.
  • 10:00
  • Kollekte
Kan­ta­ten­got­tes­dienst

„Nach dir, Herr, ver­lan­get mi­ch“ (BWV 150) ist ei­ne der frü­hes­ten Kir­chen­kan­ta­ten von Jo­hann Se­bas­ti­an Bach. Text­grund­la­ge ist Psalm 25. Die­se Kan­ta­te für Chor, So­lis­ten und Or­ches­ter wird im Mit­tel­punkt des Got­tes­diens­tes am Sonn­tag, 29. Ok­to­ber 2017 um 10:00 Uhr ste­hen.

Ort: Heilandskirche

Bild: Eventvorschau
  • 17. Nov.
  • 19:30
  • frei
Von der Morgenröte

Im Fe­bru­ar 1934 wird die La­ge für Ste­fan Zweig (Jo­sef Ha­der) bit­ter­ernst. Als jü­di­scher Schrift­stel­ler muss er die Ver­fol­gung der Na­zis fürch­ten und be­schlie­ßt, sei­ne Hei­mat Ös­ter­reich zu ver­las­sen, nach­dem vier Po­li­zis­ten sein Haus durch­su­chen. Zweig kommt zu dem Schluss, dass dies erst der An­fang ei­ner grö­ße­ren, ge­fähr­li­chen Ent­wick­lung ist. ...

Ort: Ev. Gemeindehaus