Auf ein Wort

Lie­be Le­se­rin, Lie­ber Le­ser,

ge­stärkt und ge­seg­net so ha­ben wir die­sen Ge­mein­de­brief über­schrie­ben. Wie schön, wenn wir das er­fah­ren, ge­stärkt und ge­seg­net durch´s Le­ben zu ge­hen. Was stärkt uns denn?

Mich stärkt, wenn ich füh­le, dass ich mit Men­schen ei­ne gu­te Zeit ha­be, dass wir uns et­was zu sa­gen ha­ben; mich stärkt Mu­sik, die mit Herz und Lei­den­schaft ge­spielt wird; mich stärkt, durch die Na­tur zu ge­hen, die Schön­heit der Far­ben zu se­hen, das Grün der Wie­sen und Bäu­me, das Gelb der Fel­der und das blaue Was­ser des Rheins. Mich stärkt, wenn mir et­was gut ge­lun­gen ist. In vie­len Si­tua­tio­nen kön­nen wir uns ge­gen­sei­tig stär­ken, ein­an­der zu­hö­ren, An­teil neh­men, An­er­ken­nung aus­drü­cken, ein­an­der zei­gen, dass wir uns mö­gen und so ein Stück zum Se­gen für den an­de­ren wer­den oder uns sel­ber reich ge­seg­net füh­len.
„Be­ne­di­ce­re“ so hei­ßt „seg­nen“ auf la­tei­nisch und es be­deu­tet wört­lich: „et­was gut­sa­gen“.
„Al­les ist gut“, so sa­ge ich manch­mal trös­tend zu mei­nem Kind und neh­me es in den Arm, wenn es sich weh ge­tan hat und in Trä­nen ist. „Al­les ist gut“ , ob­wohl doch in der Wahr­neh­mung mei­nes Kin­des erst mal gar nichts gut ist, denn schlie­ß­lich blu­tet das auf­ge­schla­ge­ne Knie und es schmerzt. Aber es hilft. Ein biss­chen ist es so, als wird durch das „gut­sa­gen“ ei­ne Sa­che auch ein biss­chen bes­ser.
Gott seg­net uns je­den Tag. Gott sagt uns je­den Tag gut mit al­lem, wo­mit wir am Rin­gen sind, was uns weh tut und wo wir an un­se­re Gren­zen kom­men. Je­den Tag aufs neue, mehr­mals, viel­leicht stän­dig.
In un­se­ren Got­tes­diens­ten spre­chen wir uns das zu, las­sen es in Wor­ten auf­blit­zen: Gott seg­ne dich und be­hü­te dich! Un­se­re Kon­fir­man­den ha­ben es ge­ra­de ein­zeln mit ih­rem Kon­fir­ma­ti­ons­spruch ge­sagt be­kom­men, wir sa­gen es bei Tau­fen und im Tau­fer­in­ne­rungfest, bei Hoch­zei­ten, in Über­gän­gen des Le­bens. Gott sagt uns gut - ganz so wie wir sind mit Stär­ken und Schwä­chen, in gu­ten Ta­gen und in schlech­ten. Ich wün­sche Ih­nen Som­mer­ta­ge, in de­nen Sie ge­stärkt durch´s Le­ben ge­hen mit al­lem Gu­ten, das wir Men­schen uns ge­gen­sei­tig sa­gen kön­nen, und ge­seg­net, von Gott gut­ge­sagt zum Se­gen für ein­an­der.

Herz­li­che Grü­ße, Ihr

Pfr. Günther

Autor
Bild: Person/Author
Andreas Günther

Gott sagt: „Fürch­te dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich seg­nen.“ (1. Mo­se 26). Er ist bei uns auf un­se­ren We­gen, ob sie der­zeit durch grü­ne Au­en oder fins­te­re Tä­ler füh­ren. Er ist mit uns ge­mein­sam un­ter­wegs: hier in Wal­luf, auf un­se­ren Rei­sen, beim Auf­bre­chen und Heim­kom­men.


Andere Termine

Bild: Eventvorschau
  • 19. Aug.
  • 18:00
  • eig. Speisen
Quelle des Lebens

Am 19. Au­gust 2018 um 18 Uhr la­den wir herz­lich ein in die Jo­han­nes­kir­che-Rui­ne, um an die­sem (hof­fent­lich lau­schi­gen) Som­mer­abend mit­ein­an­der Got­tes­dienst zu fei­ern.

Ort: Johanniskriche-Ruine

Bild: Eventvorschau
  • 14. Sept.
  • 19:30
  • frei
Blind & Hässlich

Fer­di (Tom Lass) glaubt, dass er häss­lich ist. Sei­ne Selbst­ein­schät­zung, die ihn bei je­dem Blick in den Spie­gel de­pri­miert, macht ihn auch des­we­gen fer­tig, weil er ei­ne Freun­din möch­te. Als er Jo­na (Nao­mi Ach­tern­busch) trifft, wit­tert er sei­ne Chan­ce, die jun­ge Frau trotz sei­ner an­geb­li­chen Häss­lich­keit rum­zu­krie­gen - denn Jo­na ist blind. (...)

Ort: Ev. Gemeindehaus