Evangelische Heilandsgemeinde, Walluf - Martinsthal - Rauenthal
KONFIRMATION
Kirchlich (Er)wachsen
Bildansicht diese Bereiches
Dezember 2013

Neues Gemeindehaus

Gemeindeversammlung zum Thema „Neues Gemeindehaus“
 
Gemeindehaus 'Zeichnung'

Am 29. September fand im Anschluss an den Gottesdienst eine Gemeindeversammlung statt, an der etwa 30 Gemeindemitglieder teilnahmen.

Thema war die Entwurfsplanung zum Neubau des Gemeindehauses hinter unserer Kirche. Frau Perttu-Kacsóh, Vorsitzende des Kirchenvorstandes, gab einen kurzen Rückblick auf die bisherige „Baugeschichte“ und einen Ausblick zum Neubau des Gemeindehauses. Pfarrer Feilen erläuterte den aktuellen Planungsstand.

Die vom Architektenbüro Reuter & Werr erstellten Baupläne liegen mit einem Finanzierungsplan derzeit dem Synodalen Bauausschuss der EKHN in Darmstadt zur endgültigen Freigabe der Baumaßnahme vor.

Auf dieser Grundlage kann der Bauantrag beim Kreisbauamt des Rheingau-Taunus- Kreises gestellt werden. Danach können die Ausschreibungen für die einzelnen Gewerke erfolgen. Nach dem derzeitigen Planungstand ist mit einer Grundsteinlegung im späten Frühjahr 2014 zu rechnen.

Derzeit werden Gutachten für Erschütterungsschutz und Geologie erstellt. Seitens des Kir­chen­vor­stan­des wurden die Baupläne mit Unterstützung unserer ehrenamtlichen Architektin, Frau Rühl, be­gut­ach­tet und Änderungswünsche zur Machbarkeitsprüfung und Umsetzung dem Architektenbüro vorgelegt.

Besonders interessiert zeigte man sich über die Ausmaße des Gemeindehauses, die Größe des Saales und der weiteren Räumlichkeiten. Auf Grund kirchlicher Rahmenbedingungen steht unserer Kirchengemeinde eine Versammlungsfläche von 130 qm zu. Diese Fläche beinhaltet neben einem Saal von ca. 80 qm ein Besprechungszimmer und einen Kinderraum.

Im Saal finden bis zu 100 Personen Platz. In ähnlicher Größenordnung wird es Raum für den Versorgungstrakt mit Küche, sanitären Anlagen und Abstellmöglichkeiten geben. Die Bebauungsfläche wird somit bei ca. 250 qm liegen. Geheizt wird mit einer Fußboden-Gasheizung. Gemäß der Stellplatzordnung der Gemeinde werden neun Parkplätze errichtet.

Die Kosten für das Gemeindehaus - ohne Innenausstattung – sollen ca. 700.000 € betragen. Über die Nutzung des Gemeindehauses wird der Kirchenvorstand in den nächsten Sitzungen beraten.

Günther Kober
April 2013

Neues vom Gemeindehaus

„Wann ist Baubeginn?“ „Wann ist das neue Gemeindehaus fertig?“

Diese häufig an uns gestellten Fragen verdeutlichen den Wunsch, endlich wieder ein festes Zuhause in unserer Gemeinde zu haben. Doch auch heute mögen wir uns noch nicht auf einen Termin festlegen, da zu viele Entscheider an dem Bau des Gemeindehauses beteiligt sind und eben alles seine Zeit braucht.

Die gute Nachricht: In ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause im Juli hat die Gemeindevertretung Walluf die Vorhaben bezogene Änderungdes Bebauungsplanes „Vorderer Galgengipfel/ Johannisfeld beschlossen und damit Baurecht geschaffen für das Gemeindehaus hinter der Kirche. Auf die Bedenken der Denkmalschutzbehörde, dass der südliche Bereich des Gebäudes zu sehr an die Kirche heran reiche, hatte unser Architektenbüro Reuter und Werr schnell reagiert und eine gefällige Lösung gefunden.

Als nächstes muss nun der Bauausschuss in Darmstadt über Bau und vor allem die kalkulierten Kosten entscheiden. Danach geht es in die Detailplanung. In der Gemeindeversammlung nach dem Gottesdienst am 29. September werden wir Sie über den aktuellen Stand informieren.


Neues vom Gemeindehaus im Kirchgarten

Voraussichtlich endet am 14. Juni die Zeit der Offenlegung der Baupläne unseres neuen Gemeindehauses. Alle Interessierten und Betroffenen können sich über den Vorentwurf der Architekten informieren und eine Stellungnahme abgeben. Wir veröffentlichen hier den Grundriss des Vorentwurfs, um über die Vorstellungen von Kirchenvorstand, Architekten und Kirchenverwaltung zu informieren. Der endgültige Bauplan wird in den kommenden Monaten erarbeitet.

Vom kirchlichen Baurecht her sind uns enge Grenzen gezogen. Mehr als 130 m² Versammlungsfläche stehen uns als Gemeinde mit knapp 2200 Mitgliedern leider nicht zu. Zu dieser Fläche kommen noch die Nutzflächen wie Foyer, Küche, Toiletten und Lagerräume dazu.

Zwei Bereiche werden aus Platzgründen anderweitig Raum finden: Das Jugendprojekt pure (vormals projekt h) hat zunächst Asyl im katholischen Pfarrheim in Oberwalluf gefunden. Die Pfadfinderhütte soll auf ein Gartengrundstück in Walluf gestellt werden. Uns war wichtig, für die Kindergruppen in unserer Gemeinde einen separaten Raum zu schaffen. Daneben gibt es einen Raum für andere Gruppen, Sitzungen von Kirchenvorstand und Ausschüssen.

Der größte Raum wird ein (kleiner) Saal von ca. 80 m² sein. Er soll für mittelgroße Veranstaltungen dienen. Großveranstaltungen mit 200 Gästen werden nicht mehr möglich sein.

Grundriss des neuen Gemeindehauses

Kinoabende und andere Veranstaltungen mit bis zu 100 Menschen sind machbar. Auch für den Konfirmandenunterricht mit teilweise über 30 Konfis werden gute Arbeitsbedingungen mit der Möglichkeit von Gruppenarbeit geschaffen.

Das Gemeindehaus im Kirchgarten wird so auch neue Verknüpfungen ermöglichen: Sektempfänge und Kirchencafés auch bei schlechter Witterung, Tröstercafés nach Trauergottesdiensten, Gottesdienste mit Kinderbetreuung oder parallelem Kindergottesdienst usw. Mit Rücksicht auf die Nachbarn (zu denen auch die Pfarrfamilie gehört) wird es Vermietungen nur eingeschränkt geben können.
Das Gemeindehaus soll Menschen einladen, gerne in der Heilandsgemeinde zu Gast zu sein. Eine offene, transparente Front soll dies versinnbildlichen. Zwischen Kirche und Gemeindehaus wird auch noch ein 11 – 17 Meter tiefes Rasenstück bleiben, selbstverständlich mit den beiden wunderbaren Lindenbäumen. Ein Stück parkähnlicher Kirchgarten bleibt erhalten.
Auf Lärmschutz und Erschütterungen durch den zunehmenden Bahnverkehr werden unsere Architekten besonders achten. Von den aktuell geschätzten Baukosten von 700.000 € sind ca. 550.000 € durch den Gemeindehausverkauf und einen Zuschuss der Landeskirche schon gedeckt. Rund 150.000 € müssen also von unserer Gemeinde aufgebracht werden. Dazu kommen noch Kosten der Inneneinrichtung wie Küche, Kinoleinwand u.ä. Von der Landeskirche bekommen wir ein zinsloses Darlehen. Je mehr Spenden wir bekommen werden, desto geringer wird die Belastung des kirchengemeindlichen Haushaltes in Zukunft sein. Helfen Sie also bitte mit, ein liebenswertes Gemeindehaus zu bauen!

Ralf Feilen
    Spendenkonto:
    Ev. Heilandsgemeinde Walluf
    Konto-Nr. 44 00 94 04
    BLZ 510 915 00
    Rheingauer Volksbank
    Verwendungszweck: Neubau Gemeindehaus

 

Den aktuellen und ältere Gemeindebriefe, finden Sie im Bereich: ❖ Archiv/Downloads

Zurück!

Bild: Logo GERNER.NET  Impressum | Linkliste V2.0 | 22. November 2013 | 18:02  Ev. Heilandsgemeinde © 2013 - 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kontakt Telefonnummern   Mailadressen Infos nach oben