Weltgebetstag

Weltgebetstag 2017

Was ist denn fair?
Zum Weltgebetstag laden philippinische Christinnen am 3. März 2017

Globale Gerechtigkeit steht im Zentrum des Weltgebetstags von Frauen der Philippinen „Was ist denn fair?“ Diese Frage beschäftigt uns, wenn wir uns im Alltag ungerecht behandelt fühlen. Sie treibt uns erst recht um, wenn wir lesen, wie ungleich der Wohlstand auf unserer Erde verteilt ist. In den Philippinen ist die Frage der Gerechtigkeit häufig Überlebensfrage. Mit ihr laden uns philippinische Christinnen zum Weltgebetstag ein. Ihre Gebete, Lieder und Geschichten wandern um den Globus, wenn ökumenische Frauengruppen am 3. März 2017 Gottesdienste, Info- und Kulturveranstaltungen vorbereiten.

Die über 7.000 Inseln der Philippinen sind trotz ihres natürlichen Reichtums geprägt von krasser Ungleichheit. Viele der über 100. Millionen Einwohner leben in Armut. Wer sich für Menschenrechte, Landreformen oder Umweltschutz engagiert, lebt nicht selten gefährlich.

Ins Zentrum ihrer Liturgie haben die Christinnen aus dem bevölkerungsreichsten christlichen Land Asiens das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg (Mt 20, 1-16) gestellt. Den ungerechten nationalen und globalen Strukturen setzen sie die Gerechtigkeit Gottes entgegen. Ein Zeichen globaler Verbundenheit sind die Kollekten zum Weltgebetstag, die weltweit Frauen und Mädchen unterstützen. In den Philippinen engagieren sich die Projektpartnerinnen des Weltgebetstags Deutschland u.a. für das wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Empowerment von Frauen, für ökologischen Landbau und den Einsatz gegen Gewalt an Frauen und Kindern.

Lisa Schürmann,
Weltgebetstag der Frauen
Deutsches Komitee e.V.

Einladung zum Gottesdienst am
Freitag, 3. März 2017 um 18:00 Uhr
in St. Johannes der Täufer in Niederwalluf
.
Anschließend Landesinformation mit philippinischen Köstlichkeiten im katholischen Pfarrzentrum.


 

Den aktuellen und ältere Gemeindebriefe, finden Sie im Bereich: ❖ Archiv/Downloads

Zurück!


Andere Termine

Bild: Eventvorschau
  • 27. Okt.
  • 19:30
  • frei
Bonhoeffer

Der Film be­ginnt 1939 mit der Rück­kehr Diet­rich Bon­hoef­fers aus dem si­che­ren Ame­ri­ka nach Deutsch­land kurz vor dem Aus­bruch des Zwei­ten Welt­krie­ges. Bon­hoef­fer ist ein in sei­nem Glau­ben tief ver­wur­zel­ter Pas­tor, der sich trotz der po­li­ti­schen Ge­fah­ren be­wu­ßt für die­sen Schritt ent­schei­det. Denn in sei­nen Au­gen kann es kei­nen ir­di­schen Füh­rer wie Hit­ler ge­ben, son­dern nur Je­sus Chris­tus als geist­li­chen Füh­rer. ...

Ort: Ev. Gemeindehaus

Bild: Eventvorschau
  • 29. Okt.
  • 10:00
  • Kollekte
Kan­ta­ten­got­tes­dienst

„Nach dir, Herr, ver­lan­get mi­ch“ (BWV 150) ist ei­ne der frü­hes­ten Kir­chen­kan­ta­ten von Jo­hann Se­bas­ti­an Bach. Text­grund­la­ge ist Psalm 25. Die­se Kan­ta­te für Chor, So­lis­ten und Or­ches­ter wird im Mit­tel­punkt des Got­tes­diens­tes am Sonn­tag, 29. Ok­to­ber 2017 um 10:00 Uhr ste­hen.

Ort: Heilandskirche

Bild: Eventvorschau
  • 17. Nov.
  • 19:30
  • frei
Von der Morgenröte

Im Fe­bru­ar 1934 wird die La­ge für Ste­fan Zweig (Jo­sef Ha­der) bit­ter­ernst. Als jü­di­scher Schrift­stel­ler muss er die Ver­fol­gung der Na­zis fürch­ten und be­schlie­ßt, sei­ne Hei­mat Ös­ter­reich zu ver­las­sen, nach­dem vier Po­li­zis­ten sein Haus durch­su­chen. Zweig kommt zu dem Schluss, dass dies erst der An­fang ei­ner grö­ße­ren, ge­fähr­li­chen Ent­wick­lung ist. ...

Ort: Ev. Gemeindehaus